Wo gilt die Maskenpflicht?
In Hanau gilt die erweiterte Maskenpflicht im ÖPNV, in Geschäften und Gottesdiensten, auf belebten Plätzen (Marktplatz, Freiheitsplatz,etc.) und allen Straßen in der Innenstadt, sowie auf dem Wochenmarkt: Sowohl beim Bus- und Bahnfahren wie auch beim Einkaufen können die empfohlenen Mindestabstände nicht immer sicher eingehalten werden. Daher müssen in beiden Bereichen zukünftig medizinische Masken getragen werden. Neben FFP2-Masken zählen dazu auch OP-Masken. Diese Masken schützen besser vor einer Übertragung des Virus als einfache Alltagsmasken. Die erweiterte Maskenpflicht in Bus und Bahn umfasst laut Verordnungslage medizinische Masken mit FFP-2-Zertifizirung, vom Typ KN-95 und die üblicherweise blauen OP-Masken. Mit einer beschränkten Anzahl versorgt die HSB ab Montag (25. Januar) für eine Übergangszeit am Zentralen Busbahnhof Freiheitsplatz diejenigen mit OP-Masken, die in der Übergangszeit jetzt noch keine haben.

Auch in Gottesdiensten müssen medizinische Masken getragen werden. Die Pflicht gilt auch am Platz, obwohl hier ein 1,5 Meter Mindestabstand eingehalten werden muss. Der Gemeindesgesang bleibt – trotz Maskenpflicht – untersagt. Das Land stellt zudem den hessischen Tafeln 1 Million medizinische Masken bereit, damit diese sie an bedürftige Personen verteilen können.

Auf dem Hanauer Wochenmarkt besteht die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken: Die Stadt weist daraufhin, dass neben Betreiber*innen und Verkäufer*innen auch Besucher*innen des Wochenmarktes medizinische Masken (OP-Masken oder virenfilternde Masken der Standards FFP2, KN95 oder N95) als Mund-Nasen Bedeckungen zu tragen haben. Stoffmasken sind somit zukünftig nicht mehr zulässig.  Die Besucher*innen des Hanauer Wochenmarktes werden gebeten dies zu berücksichtigen.
Was bedeutet die Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr?
Aufgrund der neuen Fassung des Bundesinfektionsschutzgesetzes gilt zurzeit diese Regelung:
- Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz an drei Tagen in Folge über 100, gilt ab dem übernächsten Tag, dass eine Maske des Typs FFP2, KN95 oder N95 getragen werden muss. Das gilt für die Fahrt im Bus wie den Aufenthalt an der Haltestelle gleichermaßen.

- Sollte die Inzidenz unter 100 liegen, ist als Mund-Nase-Bedeckung auch wieder eine OP-Maske möglich.

- Alle Menschen ab 6 Jahren müssen Maske tragen. Ausgenommen sind lediglich Fahrgäste, die aus gesundheitlichen Gründen keine Mund-Nase-Bedeckung tragen können. Ebenfalls ausgenommen sind gehörlose und schwerhörige Menschen.

- Für das Kontroll- und Servicepersonal, soweit es in Kontakt mit Fahrgästen kommt, gilt aus arbeitsschutzrechtlichen Gründen die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske (Mund-Nase-Schutz).
Wird die Maskenpflicht in den Bussen kontrolliert?
Ja, die Stadt Hanau setzt auf Aufklärung und Hinweise sowie konsequente Kontrollen. Nach einer Verordnung des Landes Hesse gilt, dass das Nichttragen einer Mund-Nasen-Bedeckung mit einem Bußgeld belegt werden kann.
Gilt die Maskenpflicht auch auf dem Wochenmarkt?
Ja, auch auf dem Hanauer Wochenmarkt besteht die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken: Die Stadt weist daraufhin, dass neben Betreiber*innen und Verkäufer*innen auch Besucher*innen des Wochenmarktes medizinische Masken (OP-Masken oder virenfilternde Masken der Standards FFP2, KN95 oder N95) als Mund-Nasen Bedeckungen zu tragen haben. Stoffmasken sind somit zukünftig nicht mehr zulässig.  Die Besucher*innen des Hanauer Wochenmarktes werden gebeten dies zu berücksichtigen.
Gilt die Maskenpflicht auch für Schulen?
Im Main-Kinzig-Kreis gilt Maskenpflicht im Unterricht für Schülerinnen und Schüler ab der fünften Jahrgangsstufe. In Schulen gilt weiterhin eine Maskenpflicht auch außerhalb der Klassenzimmer, bspw. auf den Schulhöfen oder in den Gängen. Vor Ort können Ausnahmen bestimmt werden. Die neue Verordnung stellt klar: Beim Essen und Trinken darf auch auf dem Schulhof der Mund-Nasen-Schutz abgenommen werden. Gleiches gilt, wenn es zu schulischen Zwecken erforderlich ist.


Bitte beachten Sie auch die Informationen zu Schulen.
Gilt die Maskenpflicht auch in Kitas?
Hier sind die Hygienevorschriften durch die Kita-Leitungen vor Ort sicherzustellen. In der derzeitigen Notbetreuung versuchen die Erzieherinnen und Erzieher, die Kinder spielerisch an das Thema Maske heranzuführen. Grundsätzlich sind Kinder bis zum sechsten Lebensjahr aber von der Maskenpflicht in Hanau ausgenommen. Eltern, die ihre Kinder abholen, müssen aber eine Alltagsmaske tragen.
Was ist mit Asthmatikern und anderen Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können?
Asthmatiker und weitere Menschen mit Atemwegserkrankungen oder anderen Handicaps, denen das Maskentragen nicht möglich ist, müssen keine Alltagsmasken tragen.
 
Müssen auch Babys und Kleinkinder eine Alltagsmaske tragen?
Nein, Babys und Kleinkinder müssen keine Alltagsmaske tragen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Pflicht entbunden.
Herrscht Maskenpflicht auch beim Arzt?
Ja. Auch hier gilt: andere durch das Tragen einer medizinischen Maske schützen und damit auch sich selber.
Mundschutz oder Maske – wo ist da der Unterschied?
Einfache, selbst hergestellte Masken aus Textilien bzw. Zellstoff oder Baumwolle bieten einen passiven Schutz der Umgebung. Sie sind zu unterscheiden vom Mund-Nasen-Schutz, der vor allem in den medizinischen Berufen verwendet wird. Dieser schützt – je nach Zertifizierung – auch davor, den Virus einzuatmen. Diese medizinischen Masken sollten auch den Bereichen vorbehalten bleiben, die sie für ihre Arbeit benötigen.

In Hanau gilt die erweiterte Maskenpflicht im ÖPNV, in Geschäften und Gottesdiensten sowie auf dem Wochenmarkt: Sowohl beim Bus- und Bahnfahren wie auch beim Einkaufen können die empfohlenen Mindestabstände nicht immer sicher eingehalten werden. Daher müssen in beiden Bereichen zukünftig medizinische Masken getragen werden. Neben FFP2-Masken zählen dazu auch OP-Masken. Diese Masken schützen besser vor einer Übertragung des Virus als einfache Alltagsmasken. Die erweiterte Maskenpflicht in Bus und Bahn umfasst laut Verordnungslage medizinische Masken mit FFP-2-Zertifizirung, vom Typ KN-95 und die üblicherweise blauen OP-Masken.

Auch in Gottesdiensten müssen medizinische Masken getragen werden. Die Pflicht gilt auch am Platz, obwohl hier ein 1,5 Meter Mindestabstand eingehalten werden muss. Der Gemeindesgesang bleibt – trotz Maskenpflicht – untersagt. Das Land stellt zudem den hessischen Tafeln 1 Million medizinische Masken bereit, damit diese sie an bedürftige Personen verteilen können.

Auf dem Hanauer Wochenmarkt besteht die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken: Die Stadt weist daraufhin, dass neben Betreiber*innen und Verkäufer*innen auch Besucher*innen des Wochenmarktes medizinische Masken (OP-Masken oder virenfilternde Masken der Standards FFP2, KN95 oder N95) als Mund-Nasen Bedeckungen zu tragen haben. Stoffmasken sind somit zukünftig nicht mehr zulässig.  Die Besucher*innen des Hanauer Wochenmarktes werden gebeten dies zu berücksichtigen.
Warum sollte man eine Maske tragen?
Masken Erklärer
Eine Maske sorgt dafür, dass Tröpfchen, die beim Sprechen, Niesen oder Husten aus Mund und Nase fliegen, zurückgehalten werden. Da sich das Corona-Virus genau auf diesem Wege verbreitet und überträgt, ist das Tragen einer Maske im öffentlichen Raum hilfreich, um seine Mitmenschen zu schützen. Weil nicht jeder Infizierte seine Erkrankung sofort bemerkt, besteht das Risiko, dass er andere Menschen ansteckt, ohne dies zu wissen. Mit dem Tragen einer Maske könnte diese Gefährdung der Mitmenschen reduziert werden. Wichtig: Achten Sie auf den richtigen Sitz der Maske – Nase und Mund müssen abgedeckt sein. Die Maske sollte möglichst eng anliegen. Vor dem Anlegen sollten die Hände gründlich gewaschen und desinfiziert werden.

In Hanau gilt die erweiterte Maskenpflicht im ÖPNV, in Geschäften und Gottesdiensten sowie auf dem Wochenmarkt: Sowohl beim Bus- und Bahnfahren wie auch beim Einkaufen können die empfohlenen Mindestabstände nicht immer sicher eingehalten werden. Daher müssen in beiden Bereichen zukünftig medizinische Masken getragen werden. Neben FFP2-Masken zählen dazu auch OP-Masken. Diese Masken schützen besser vor einer Übertragung des Virus als einfache Alltagsmasken. Die erweiterte Maskenpflicht in Bus und Bahn umfasst laut Verordnungslage medizinische Masken mit FFP-2-Zertifizirung, vom Typ KN-95 und die üblicherweise blauen OP-Masken.

Auch in Gottesdiensten müssen medizinische Masken getragen werden. Die Pflicht gilt auch am Platz, obwohl hier ein 1,5 Meter Mindestabstand eingehalten werden muss. Der Gemeindesgesang bleibt – trotz Maskenpflicht – untersagt. Das Land stellt zudem den hessischen Tafeln 1 Million medizinische Masken bereit, damit diese sie an bedürftige Personen verteilen können.

Auf dem Hanauer Wochenmarkt besteht die Pflicht zum Tragen medizinischer Masken: Die Stadt weist daraufhin, dass neben Betreiber*innen und Verkäufer*innen auch Besucher*innen des Wochenmarktes medizinische Masken (OP-Masken oder virenfilternde Masken der Standards FFP2, KN95 oder N95) als Mund-Nasen Bedeckungen zu tragen haben. Stoffmasken sind somit zukünftig nicht mehr zulässig.  Die Besucher*innen des Hanauer Wochenmarktes werden gebeten dies zu berücksichtigen.
Gilt das Kontaktverbot auch dann, wenn ich eine Maske trage?
Der Mindestabstand von 1,5 Meter gilt selbstverständlich auch, wenn man eine Maske trägt. Die Masken sind nur eine ergänzende Maßnahme, um das Infektionsrisiko zu senken. Deshalb dürfen auch wichtige Hygienemaßnahmen wie Händewaschen nicht vernachlässigt werden.
Was sagen WHO und RKI oder andere Wissenschaftler?
Wir halten uns an die Empfehlung der Bundesregierung, die vom RKI und verschiedenen anderen Experten beraten wird.
Gilt die Maskenpflicht auch für den Taxibetrieb?
Ja – zumindest für Fahrgäste. Für den Fahrer gilt sie nicht, weil er gemäß Straßenverkehrsordnung erkennbar sein muss. Maskiert Autofahren kann grundsätzlich Strafen nach sich ziehen. Sein Gesicht beim Führen eines Kraftfahrzeugs zu bedecken, verstößt gegen § 23 Abs. 4 der Straßenverkehrs-Ordnung (StVO). Der bundeseinheitliche Tatbestandskatalog sieht hierfür ein Bußgeld von 60 Euro vor.